Joggen verbessert Ihre Fitness
Joggen verbessert Ihre Fitness

 Joggingtipps für Anfänger: Spaß ist am wichtigsten

Wenn man mit dem Laufsport beginnt, ist es besonders wichtig, dass man die Freude am neuen Hobby möglichst lange behält. Viele Anfänger machen den Fehler, das Joggen als eine „Qual“ zu sehen, durch die man nunmal durch muss, wenn man ein anderes Ziel erreichen will – ob es das Abnehmen um ein paar Kilo ist oder irgendwann in der Zukunft einmal ein Marathon-Lauf.

Aber gerade am Anfang macht es häufig mehr Sinn, sich vorsichtig mit dem Laufen vertraut zu machen. Natürlich soll und muss man sich beim Laufen bewegen – es macht aber keinen Sinn, regelmäßig verbissen die Kilometer runter zu reißen, um den Laufsport nach wenigen Wochen frustriert wieder aufzugeben. Das Laufen braucht wie jeder Sport eine gewisse Anlaufszeit, bevor sich Trainingserfolge und die positiven Nebenwirkungen auf den Körper und Organismus zeigen. Ein Tipp für absolute Anfänger ist es deshalb, so langsam zu joggen, dass man es nur gerade eben noch Joggen nennen kann, ohne ins Gehen zu verfallen.

Bei den meisten Anfängern ist nicht Dabeisein, sondern Dabeibleiben alles. Der Rest kommt dann meist automatisch mit der Zeit. Wenn man sich zu einer Trainingseinheit überwinden muss, weil man mit Schrecken an die Anstrengung beim letzten Mal denkt, ist man beim letzten Mal wahrscheinlich zu schnell oder zu lange gelaufen. Gerade Anfänger können auch mal eine Pause einlegen, wobei man auch zügig weitergehen kann, um den Kreislauf auf Trab zu halten. Auf jeden Fall sollte man als Anfänger bei Seitenstichen eine Pause einlegen, bis die Schmerzen nachlassen.

 

Ausdauer langsam aufbauen

Gerade Neueinsteiger verfügen naturgemäß noch nicht über eine hohe körperliche Ausdauer, wenn es ums Laufen geht. Wichtig ist, dass die Ausdauer durch langsames Laufen über einen längeren Zeitraum besser trainiert wird als durch kurzzeitiges, schnelles Laufen. Verantwortlich dafür ist der Kreislauf, der ab einer gewissen Laufgeschwindigkeit die Muskeln nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgen kann – es entsteht ein Sauerstoffmangel im Körper. Der Kreislauf versucht, dies durch eine hastigere Atmung und eine schnelleren Herzschlag auszugleichen. Wenn von den Muskeln mehr Sauerstoff benötigt wird, als durch den Kreislauf geliefert werden kann, spricht man auch davon, dass die anaerobe Schwelle überschritten wurde. Gerade wenn man mit dem Joggen eine Diät unterstützen möchte, sollte man darauf achten, diese anaerobe Schwelle nicht zu überschreiten. Das meiste Fett wird nämlich durch das langsame Joggen verbrannt, bei dem man zwar ins Schwitzen, aber nicht ins Keuchen gerät. Man sollte sich als Jogging-Anfänger mit einem Trainingspartner jederzeit noch unterhalten können. Im anaeroben Bereich lässt sich die Ausdauer nicht so gut aufbauen wie durch das langsamere Joggen im aeroben Bereich.

Daher gilt auch hier: Langsam angehen lassen.

 

Wie häufig und wie lange? Und der innere Schweinehund?

Wenn man Erfolge sehen will, sollte man auch als Anfänger zumindest zwei mal in der Woche, besser drei mal in der Woche laufen gehen. Aber auch einmal in der Woche ist zumindest noch besser als nichts.

Allgemein läuft es sich leichter, wenn man sich bewusst motiviert. Ein oder mehrere Trainingspartner, mit denen man sich zu festen Zeiten zum Laufen verabredet, können hier Wunder wirken. So werden neben dem Training noch Freundschaften gestärkt und man hat immer jemanden, der einen zur ausgemachten Zeit auch mal vom gemütlichen Sofa zerrt, wenn es sein muss.

 

Warum eigentlich?

Außer der Verbrennung von überschüssigen Pfunden und einer Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems ist Laufen auch psychologisch ein echter Renner, wenn man es richtig macht. Das Joggen baut Stress ab, der sich über den Arbeitstag angehäuft hat. Außerdem werden während und nach dem Training Glückshormone ausgeschüttet, die die eigene Stimmung nachgiebig heben können. Einige Menschen konnten sich durch das Laufen auch schon von Winterdepressionen befreien.

Joggen ist ein schönes Hobby, das viele positive Nebenwirkungen hat und das viele ehemalige Anfänger in ihrem Leben heute nicht mehr missen möchten.

Wie finden Sie diesen Artikel ? Welche Erfahrungen haben Sie mit Joggen ? Wir freuen uns über Rückmeldungen !

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Post Navigation